Testmanagement mit der Test-Suite im Solution Manager 7.2 – Part 4

Eine Einführung in die Bedienung der Test-Suite im Solution Manager 7.2 - Erstellung automatischer Testfälle mit CBTA und Composite-Tests

Bisher haben wir in unseren Blogs gezeigt, wie manuelle Testfälle angelegt werden. Die Test-Suite bietet uns im Solution Manager aber auch eine Möglichkeit automatische Testfälle durchzuführen mit Hilfe von CBTA.

Um einen automatisierten Testfall anzulegen, müssen zwei Dinge angelegt werden: Die Testkonfiguration und das Testskript. 
Um eine Testkonfiguration durchzuführen, müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Das Setup im Solution Manager für Automatisierte Testfälle ist komplett abgeschlossen,
  2. die zur Durchführung benötigte Frontend-Komponente ist installiert und
  3. im Solution Manager wird das System unter Test (SUT) gepflegt und zu diesem wurde ein Profil für einen Testuser hinzugefügt.

Wie legt man eine Testkonfiguration an?

Mit der Transaktion Soldoc wird die Lösungsdokumentation von der SAP GUI geöffnet. Dort hat man nun die Wahl direkt unter den Geschäftsprozessen oder in der Bibliothek die Testfälle hinzuzufügen. In der Bibliothek der ausführbaren Einheiten oder in dem Prozessschritt, in dem der Test hinzugefügt werden soll, muss nun erst eine ausführbare Einheit hinzugefügt werden. Bei einer Ausführbaren Einheit kann es sich hier um eine Transaktion, Fiori-Application, Web Dynpro Anwendung oder URL, etc. handeln. Falls die ausführbare Einheit in der Bibliothek angelegt wurde, muss diese im Anschluss dem Prozessschritt zugewiesen werden. Ausführbare Einheiten, die in einem Prozessschritt erstellt wurden, werden automatisch zur Bibliothek hinzugefügt.

Innerhalb des Prozessschrittes kann mit einem Rechtsklick unter Neu → Testfälle → Testkonfiguration (Anlegen) eine Testkonfiguration angelegt werden.

Hinweis:
Im Launchpad der Test-Suite unter Test-Repository – Testkonfigurationen und Test-Repository – Testskripte werden alle Testskripte und Testkonfigurationen, die in der Lösungsdokumentation angelegt wurden, angezeigt und können bearbeitet und angesehen werden. Allerdings ist es nicht möglich von dort eine Testkonfiguration oder ein Testskript anzulegen, die Anlage muss in der Lösungsdokumentation erfolgen. (siehe dazu: SAP-Note 2554923 – What has changed in the process for creating a test script/configuration between SAP Solution Manager 7.1 and 7.2)

In dem folgenden Fenster müssen nun alle Pflichtfelder ausgefüllt werden, wobei als Testwerkzeug CBTA gewählt wird.

Als erstes ordnet man der Testkonfiguration eine ausführbare Einheit zu. Dieser Schritt entfällt, wenn nur eine ausführbare Einheit in dem Prozessschritt zugeordnet ist, da diese dann automatisch hinzugefügt wird. Ansonsten kann eine ausführbare Einheit über die Schaltfläche ausführbare Einheit zuordnen der Testkonfoguration zugeordnet werden.

Nach diesem Schritt sollten die Felder unter System im Test, Technische Daten und zusätzliche Testoptionen belegt sein. Nun können die Daten mit Sichern gespeichert werden.

Hinweis:
Bei manchen ausführbaren Einheiten ist es nötig ein Login Schema anzugeben. Zum Teil können die als Default vorhandenen gewählt werden, aber sonst muss ein neues Login Schema angelegt werden, beispielsweise für externe Tools.

Wie wird ein Testskript aufgenommen?

Um ein Testskipt aufzunehmen muss eine Testkonfiguration geöffnet und im Bearbeitungsmodus sein. Über den Button Starten CBTA kann die Aufnahme gestartet werden. Im Internet Explorer erscheint daraufhin eine Leiste am unteren Rand, bei der auf Öffnen geklickt werden muss und es öffnet sich das Fenster des Testanlegeassistenten. Über Next öffnet sich dann die ausgewählte ausführbare Einheit und die Aufnahme wird gestartet. Zur Aufnahme führt der Anwender alle Schritte, die zu dem Testfall gehören sollen, durch und diese werden alle in dem Testskript gespeichert.



Hinweis: Um ein Testskript mit CBTA für eine ausführbare Einheit, die nicht das SAP GUI nutzt, aufzunehmen, muss davor der folgende Service in der Transaktion sicf aktiviert werden: taf_applauncher.

Soll die Aufnahme beendet werden, kann am Ende einfach den User von der SAP GUI abmeldet und in dem Testanlegeassisteten auf Next geklickt werden bis die letzte Seite erreicht ist. Auf der letzten Seite wird das Testskript gesichert und nachdem der Status von allen Punkten auf Erfolgreich gewechselt ist, wird der Vorgang über Finish beendet.

Nach einem Refresh kann man unter Testskript und Parameter die aufgenommenen Schritte und Parameter sich ansehen.

Mit Ausführen kann das Testskript nun getestet werden und ein Protokoll wird automatisch nach der Durchführung angezeigt. Wenn nun alles ohne Probleme war, kann die Testkonfigution mit Sichern gespeichert werden.

Wie kann ein Composite-Test angelegt werden?

Ein Composite-Test wird angelegt, wenn mehrere Testskripte in einem Testskript, das als Container dient, abgerufen werden sollen. Die Testskripte in dem Composite-Test werden dann in sequenzieller Abfolge durchgeführt. Um ein Composite-Test anzulegen, werden mindestens zwei Testskripte benötigt. Es wird eine weitere Testkonfiguration hinzugefügt, hier wird nun als Testwerkzeug Composite Test ausgewählt.

In dem Tab Testskript können die Testskripte, die in diesem Composite-Test verwendet werden sollen, ausgewählt werden. Um ein Testskript zu dem Test hinzuzufügen, wird das Testskript angeklickt und dann auf Hinzufügen geklickt. Dies wird gemacht bis alle benötigten Testskripte vorhanden sind. Danach sollten die Testskripte unter Testskriptschritte hinzugefügt worden sein. Die Reihenfolge der Testskripte wird unter dem Punkt Testskriptschritte festgelegt, sie werden der Reihenfolge nach von oben nach unten durchgeführt.

Testskripte, die Exportparameter haben, können mit einem anderen Testskript, das Importparameter benötigt, verbunden werden. Der Exportparameter wird dabei als Importparameter übergeben. Hierfür wird der Bereich unter Testskriptschritte in dem Tab Parameter genutzt. Hier können die Parameter verbunden werden, indem als Verwendung Local angegeben wird und unter RefParameter der Name des anderen Paramaters angegeben wird. Dies wird bei beiden Skripten durchgeführt. Danach kann der Test gespeichert und verwendet werden.

Über Ausführen kann nun der Composite Test einmal durchlaufen und überprüft werden. Wie bei einer normalen Testkonfiguration öffnet sich die SAP GUI und in dieser kann der Test über Ausführen gestartet werden. Ist der Test gestartet, werden automatisch alle Testskripte der Reihenfolge nach aufgerufen und durchlaufen. Nachdem alle Testskripte durchlaufen wurden, wird das Protokoll zum kompletten Composite Test automatisch angezeigt.

In unserem nächsten Blog erfahren Sie mehr über die Analysetools und deren Nutzung.

Klicken Sie hier um zum 5. Teil zu gelangen

Wollen Sie erfahren wie Sie die Test-Suite optimal in Ihre IT-Landschaft integrieren können? Haben Sie Fragen zu speziellen Anforderungen bezüglich der Test-Suite? Kontaktieren Sie uns unverbindlich und vereinbaren Sie Ihren Termin mit uns. 

Contiba GmbH | Helmholtzstraße 2 – 9 10587 Berlin
Tel.: +49 (0)30 398 36 112 Fax: +49 (0)30 398 36 111 E-Mail: sales@contiba.com