Mandanten lokal kopieren

Um mandantenabhängige Customizing-Einstellungen und Daten von einem Mandanten in den anderen lokal zu kopieren, nutzt man die Mandantenkopie-Funktion

Contiba How To....?

Um mandantenabhängige Customizing-Einstellungen und Daten von einem Mandanten in den anderen zu kopieren oder zu transportieren, nutzt man die Mandantenkopie-Funktion. Mandantenunabhägige Objekte wie ABAP-Programme oder Tabellenstrukturen werden dabei nicht berücksichtigt.

Prerequisites

Damit man einen Datenschiefstand im Zielmandanten umgeht, muss sichergestellt werden, dass während der Kopie alle Benutzer, sowohl im Quell- als auch im Zielmandanten, gesperrt werden. Außerdem muss berücksichtigt werden, dass der neue Mandant zusätzlichen Speicherplatz in der Datenbank erfordert, diesbezüglich sollte man sich die Note 118823 durchlesen.

Für die Kopie innerhalb eines Systems benutzt man die sogenannte lokale Mandantenkopie, dazu muss man folgende Schritte durchführen:

In der Transaktion SCC4:

  1. Im Änderungsmodus auf den Button NEUE EINTRÄGE und einen neuen Mandanten hinzufügen (es wird empfohlen den 000 als Quellmandanten zu nutzen).
  2. Als nächstes muss man die Felder in der Detailansicht für neue Mandanten füllen:
Abbildung 1: Mandanten in der Detailansicht

Abbildung 1: Mandanten in der Detailansicht

  • Unter Mandant gibt man die Mandantennummer (z.B. 100) und den Namen ein (z.B. Customizingmandant oder Testmandant).
  • Unter Ort den jeweiligen Ortsnamen (z.B. Berlin/Hamburg).
  • Unter Std.Währung die Standardwährung (z.B. EUR/FRF).
  • Aus der Drop-down-Liste des Feldes Rolle des Mandanten wählt man den richtigen Eintrag (z.B. Customizing) aus.
  • Unter Änderungen und Transporte für mandantenabhängige Objekte wählt man die gewünschte Option aus. Die gewählte Einstellung wirkt sich nur auf die mandantenabhängigen Customizing-Einstellungen aus.
  • Aus der Drop-down-Liste der Änderungen an mandantenübergreifenden Objekten wählt man die gewünschte Option aus.
  • Unter Schutz bzgl. Mandantenkopierer und Vergleichstool muss man die Schutzstufe 0 wählen, da die Kopie sonst verhindert wird. Nach Abschluss der Kopie kann man diese dann wieder erhöhen.

Zum Schluss noch auf den Button ‚Sichern‘ und es kann weitergehen mit der eigentlichen Kopie.

In der Transaktion RZ10:

Im nächsten Schritt muss die SAP*-Anmeldung über die Profilparameter ermöglicht werden. Das macht man mit der Transaktion RZ10, dort muss der Profilparameter login/no_automatic_user_sapstar auf den Wert 0 gesetzt werden. Zu guter Letzt muss das System neu gestartet werden.

Anschließend muss man sich in den Zielmandanten mit User: SAP* und Passwort: pass anmelden.

In der Transaktion SCCL:

  1. Unter Selektiertes Profil muss man ein Kopierprofil wählen (z.B. SAP_ALL), dieses Profil bestimmt Art und Umfang der Daten, die dann kopiert werden.
  2. Unter den Quellmandanten wählt man den jeweiligen Mandanten, der kopiert werden soll.
Abbildung 2: Lokale Mandantenkopie

Abbildung 2: Lokale Mandantenkopie

Falls man einen Testlauf starten möchte, empfehlen wir, ein anderes Kopierprofil zu wählen als SAP_ALL, weil dieser länger dauert.

In der Transaktion SCC3:

Möchte man die Mandantenkopie überwachen, macht man das mit der Transaktion SCC3.

Abbildung 3: Transaktion SCC3

Abbildung 3: Transaktion SCC3